Januar 1349

   
Bau und Einweihung der Kirche. Bis dahin gehörte Schwanden kirchlich zu Glarus.

 


Januar 1523

Pfarrer Johann Schindler von Schwanden ist bereits ein Anhänger der Reformation.
Bis zur Einführung derselben kam es in den folgenden Jahren zu vielen Auseinandersetzungen.

Januar 1532

In Schwanden sollen nach dem Religionsvertrag ein evangelischer Prediger und ein Messpriester
amten. Von dieser Zeit an ist aber die Kirche praktisch ein reformiertes Gotteshaus und die
Bevölkerung fast ausschliesslich evangelisch.

Januar 1564

Niemand begehrt mehr die Messe. Der für Schwanden bestimmte Messepriester nimmt in
Glarus Wohnsitz. Bald wird seine Stelle durch die eines katholischen Schulmeisters
in Glarus abgelöst.

Januar 1753

Vergrösserung der Kirche. Der Altar wird aus dem Kirchenraum entfernt und in der Sakristei
aufbewahrt. In den folgenden Jahren wird die erste Orgel angeschafft.

Januar 1846

Entfernung der Sakristei und des alten Messmobiliars.

Januar 1873

1870 - 1873
Renovation der Kirche. Neue Bestuhlung, Gipsdecke, neue Kirchenuhr.

Januar 1897

Neues, aus fünf Glocken bestehendes Geläute.

Mai 1903

Abbruch des unteren Pfarrhauses und entsprechender Neubau. Im Erdgeschoss befindet sich auch das Post- und Telegraphenbüro.

Oktober 1904

Bezug der Pfarrwohnung im neu erstellten Pfarrhaus Post

Januar 1910

Einrichtung der elektrischen Kirchenheizung.

Januar 1931

Schieferdach des Schiffes durch Kupferdach ersetzt.

 

Juli 1931

Gründliche Erneuerung des oberen Pfarrhauses mit Einbau einer neuzeitlichen Wascheinrichtung.

August 1931

Einrichtung einer Lauthöranlage mit 30 Hörern.

 

Januar 1951

1949-1951 Umfassende Renovation der Kirche: Freilegung des Chors, Beseitigung der Längsempore,
neue Kanzel, neue Bestuhlung, neue Orgel auf der rückwärtigen Empore,
Anbau einer Eingangshalle.

Januar 1971

Stiftung des Glasbildes im Chor mit der Szene aus dem "Gleichnis vom verlorenen Sohn".

Januar 1984

Stiftung des Wandteppichs und des Tisches im Foyer aus Glarnerstein.

Januar 1985

Alfred Knobel stiftet einen neuen Brunnen für den Kirchenplatz.

April 1985

Kirchenrat Kurt Brüllmann demissioniert.

Juni 1985

Hansjürg Gredig wird als Kirchengutsverwalter gewählt.
Kirchengutsverwalter Fritz Zopfi demissioniert.

Dezember 1985

Das Abendmahl wird zukünftig in einzelnen Bechern ausgeschenkt.

 

Februar 1986

Für das Einzel-Abendmahl werden 250 Zinnbecher beschafft.

August 1986

Die Kirchenmauer auf dem Kirchenplatz wird saniert.
Pfarrer Albert Schneiter demissioniert.

Oktober 1986

Katharina Schmutz übernimmt die Pfarrer Stellvertretung.

März 1987

Der Jugendchor wird aufgehoben.

Juni 1987

Am Palmsonntag als Konfirmationstag wird trotz Sommerschulanfang festgehalten.
Theo Fröhlich wird als Kirchenrat gewählt.

Januar 1988

Elsa Böniger hinterlässt ein Vermächtnis als "Elsa Böniger Fond - für kulturelle Zwecke".

April 1988

Kirchenrat Fritz Grob demissioniert.

Juni 1988

Wahl von Fritz Zopfi als Kirchenrat.

August 1988

Installation einer Lautsprecheranlage in der Kirche.

Februar 1989

Installation einer Quartzsteuerung für die Kirchturmuhr und einem Läutcomputer.

Mai 1989

Kirchenpräsident Dr. Jakob Blum demissioniert.

Juni 1989

Paul Senn wird als Kirchenpräsident gewählt.
Katharina Schmutz wird als Pfarr-Diakonin gewählt.
Sigristenehepaar David und Anni Streiff demissionieren.

Januar 1990

Kirchenrat Hans Hefti, Kirchenrat Fritz Zimmermann und Kirchenrätin Anna Kuhn demissionieren.

Februar 1990

Kirchenrätin Margrit Pfändler demissioniert.

Juni 1990

Ulrica Blumer und Rosmarie Tinner werden als Kirchenrätinnen und Heinrich Leu, Helmuth Lepa und Peter Schindler als Kirchenräte gewählt.
Kaspar Hefti wird als Sigrist gewählt.

Juni 1991

Kirchenrat Theo Fröhlich demissioniert.

Oktober 1991

Für die Kirchenbänke werden Sitzkissen angeschafft.

November 1991

Eveline Schnyder wird als Kirchenrätin gewählt.

Februar 1992

Pfarr-Diakonin Katharina Schmutz wird verabschiedet.

März 1992

Tobias Bieder wird als Pfarrer gewählt.

April 1992

Renovation der Nassräume und der Küche im oberen Pfarrhaus.

März 1993

Pfarrer Tobias Bieder übernimmt das Präsidium des Protestantischen Volksbund von Amo Rohr.

März 1994

Kirchenrätin Alice Kundert und Kirchenrätin Rosmarie Tinner demissionieren.

Mai 1994

Entfernung der ersten vier Sitzreihen der Kirchenbänke.

Juni 1994

Marianne Marti und Marlies Umberg werden als Kirchenrätinnen gewählt.

Mai 1995

Der "Fonds für schwere Fälle" übernimmt die Kosten für den Behindertenlift im Schwimmbad "Wyden", Schwanden.

März 1996

Der rollstuhlgängige Fussweg von der Abläsch zum Kirchenplatz wird erstellt.

Mai 1996

Die Post kündigt das Postlokal im unteren Pfarrhaus.

Oktober 1996

Das sanierte Erdgeschoss des unteren Pfarrhaus wird fremdvermietet.

November 1996

Das WC in der Kirche wird rollstuhlgängig umgebaut.

Januar 1997

Der Missionsverein wird aufgelöst.

Februar 1997

Der Kirchenrat wird darauf aufmerksam gemacht, dass die Kirchgemeindeversammlungen gemäss neuem Recht zukünftig zu publizieren sind. Er entscheidet sich für ein eigenes Memorial.

Mai 1997

Die Baudirektion bewilligt nach Rücksprache mit der Kantonspolizei keine Parkplätze vor der unteren Kirchentreppe.
Der Kerzenleuchter für die Kirche wird von der Kirchgemeindeversammlung bewilligt und bei der Hammerschmiede in Mühlehorn in Auftrag gegeben.

Oktober 1997

Der Kirchenchor wird aufgelöst.
Teilrevision des Geläuts durch die Firma Muff, Triengen

Januar 1998

Dölf Rüesch übernimmt das Präsidium von Pfarrer Jakob Schiltknecht im Abokobi-Verein.

April 1998

Das untere Pfarrhaus wird renoviert.

Juni 1998

Brigitte Baumgartner wird als Kirchenrätin gewählt. Sie übernimmt das Aktuariat.
Kirchenrätin und Aktuarin Ulrica Blumer demissioniert.

März 1999

Kirchenrätin Margrit Knobel, Kirchenrätin Ruth Leu und Kirchenrätin Marianne Marti demissionieren.

August 1999

Die Kirchgemeindeversammlung beschliesst die Reinigung des Sumpfkalkverputzes durch die Firma Fontana & Fontana.

Die Innenreinigung der Kirchenwände wird im März 1999 vom Kirchenrat beschlossen.

 

 

 

 

 

Oktober 1999

Pfarrer Tobias Bieder demissioniert.

November 1999

Mauer und Zaun zum Pfarrgarten werden saniert.

Januar 2000

Reduktion der Pfarrstellen um 20% auf 180%.

Februar 2000

Die Kirchturmuhr wird revidiert.

Mai 2000

Denise Freitag, Haslen wird als Kirchenrätin gewählt.

August 2000

Im Keller des unteren Pfarrhauses wird ein Jugendraum eingerichtet.

Oktober 2000

Peter Stutz wird als Pfarrverweser eingesetz.
Elsbeth Elmer wird als Kirchenrätin gewählt.

Februar 2001

Kirchenrätin Marlis Umberg demissioniert.

September 2001

David Streiff wird als Sigrist gewählt.
Sigrist Kaspar Hefti wird verabschiedet.

Oktober 2001

Kirchenrätin Elsbeth Elmer demissioniert.

Januar 2002

Pfarrer Peter Stutz schliesst seine Tätigkeit als Pfarrverweser ab.

Februar 2002

Dietlind Mus beginnt ihre Arbeit als Pfarrverweserin.

Mai 2002

Die Wasserleitung der Korporation Rüti-Däniberg wird vom Heulosen bis zum Brunnen in der oberen Pfarrhaushoschet neu verlegt.

Juni 2002

Jakob Kubli wird als Kirchenpräsident gewählt. Sein Vorgänger Paul Senn verbleibt im Kirchenrat.
Kirchenrat Helmut Lepa demissioniert.

September 2002

Die Baukommission führt den Fünfjahres-Plan ein.

Dezember 2002

Die Revision der Kirchenorgel wird beschlossen.

Februar 2003

Der Kirchenrat stellt der Kirchgemeinde einen Antrag zur Gesamtsanierung der Kirchenfassade (Turm und Schiff).
Die Anzahl der Mitglieder des Kirchenrates wird von 11 auf 7 reduziert.

März 2003

Dietlind Mus wird als Pfarrerin gewählt.

September 2003

Im Pfarrgarten werden zwei Granitbänke versetzt.

Dezember 2003

Kirchenrat Paul Senn demissioniert.

Januar 2004

Die Truhen unter den Sitzbanken in der Apsis werden mit Rollen ausgestattet.

Februar 2004

Die verschiedenen Hilfsfonds werden in der "Stiftung für schwere Fälle" zusammengefasst.

April 2004

Kirchenrätin Denise Freitag demissioniert.

August 2004

Der Firma Muff AG, Triengen wird der Auftrag für die Gesamtrevision des Geläuts erteilt. Es wird die Klöppelaufhängung, die beweglichen Teile und der Klöppel an der Glocke Nr. 5 ersetzt.

Oktober 2004

Sandra Illien, Nidfurn wird als Kirchenrätin gewählt.

Dezember 2004

Das Kirchen-Archiv wird von Peter Muhl, Haslen in der ersten Stufe (Kirchenbücher) erfasst und dem Landesarchiv übergeben.

Januar 2005

Kirchenrätin Brigitte Baumgartner demissioniert.

März 2005

Anna Luchsinger wird als Kirchenrätin gewählt.

April 2005

Ein elektrischer Christbaumschmuck wird beschafft.

Januar 2006

Pfarrerin Dietlind Mus baut die Kinderkirche unter dem Namen "Chilchämüüs" wieder auf.

Februar 2006

Der "Kirchenkaffe" wird von Helen Kubli übernommen.

Juni 2006

Kirchenrätin Evelin Schnyder demissioniert.

November 2006

Ursi Zweifel und Hansueli Knobel werden als Kirchenräte gewählt.

Juli 2007

Kirchenrat Peter Schindler demissioniert.
Kirchenrat Hansueli Knobel wird einstimmig als Vize-Präsident gewählt.

November 2007

Jürg Jucker wird als Kirchenrat gewählt.

Juli 2008

Abschiedsgottesdienst von Pfarrerin Dietlind Mus.
Carolin Weimer wird als Pfarrerin gewählt.

November 2008

Kirchenrat Jürg Jucker demissioniert.

April 2009

Kirchenrätin Anna Luchsinger tritt zurück.

Juni 2009

Ruth Frösch wird als Kirchenrätin gewählt.

Fritz Zwicky wird als Kirchenrat gewählt.

 

September 2009

Während einer Trauerfeier werden sämtliche Beileidskarten in der Kirche gestohlen. Es wird ein abschliessbarer, einbruchsicherer Kasten angeschafft.

Dezember 2009

Demission von Kirchenrätin Sandra Lussy-Niederberger infolge Wegzug.

April 2010

Energetische Sanierung des oberen Pfarrhauses (Fenster, Isolationen)

November 2010

Franziska Schnyder wird als Kirchenrätin gewählt.

Juni 2011

Kirchenpräsident Jakob Kubli gibt seinen Rücktritt auf Ende Jahr bekannt.

November 2011

Hans Heinrich Hefti wird als Kirchenpräsident und Synodaler gewählt.

Dezember 2011

Der protestantische Volksbund wird aufgelöst.

Januar 2012

Pfarrerin Carolin Weimer demissioniert auf Ende Juli.
Kirchenrätin Ursi Zweifel demissioniert.

Februar 2012

Der traditionelle Silvester-Gottesdienst wird zu Gunsten des regionalen Neujahrsgottesdienst bis auf Weiteres aus dem Programm genommen.

März 2012

Der Kirchenrat beschliesst ein einheitliches Auftreten auf allen Dokumenten, in Inseraten und im Internet. Er hält am Gemeindewappen von Schwanden fest.

April 2012

Pfarrerin Almut Neumann, Mitlödi wird mit einem 50%-Pensum privatrechtlich ab August angestellt.

Juni 2012

Für die "gastliche Kirche" wird ein grösserer Kühlschrank und ein Gastro-Geschirrspüler beschaft
Die Hölzernen Leitern im Kirchturm müssen ersetzt werden. Es werden Podeste und Steighilfen aus Metall eingebaut.
Der Internetauftritt wird von Grund auf neu gestaltet und die Web-Adresse "www.ref-schwanden.ch" reserviert.

August 2012

Die Software der Lautsprecheranlage erhält ein Update.

September 2012

Am Ernte-Dank-Gottesdienst wird Pfarrerin Almut Neumann in Schwanden offiziell begrüsst.
Die "Sonntags-Schule" wird definitiv geschlossen.

November 2012

Im Rahmen der "gastlichen Kirche" wird eine Kaffeemaschine als Ergänzung der Küchenausstattung für den Sängersaal beschafft.
Das Parkverbot vor der unteren Kirchentreppe wird ausgeschildert.

Dezember 2012

Anstelle der Kinderweihnacht findet ein Familiengottesdienst statt. Im Anschluss daran werden Glühwein und Marroni verteilt.

Februar 2013

Der Kirchenrat Schwanden wehrt sich erfolglos gegen das aus seiner sicht überrissene Projekt Glarner Generationenkirche.
Es findet ein Samstagsgottesdienst mit anschliessender "Teilete" statt.

März 2013

Der Kirchenrat Schwanden erhebt Klage gegen die von der Synode beschlossene Finanzierung der Glarner Generationenkirche aus dem Nothilfe- und Reservefonds.

April 2013

Organist Jakob Strebi erhält den Glarner Kulturpreis.
Lisa Trachsler-Schiesser wird als Kirchenrätin gewählt.

 

Mai 2013

Der Kirchenrat reicht an der Synode eine Motion ein. Darin soll die Landeskirche verpflichtet werden, zukünftig ausgeglichene Budgets zu präsentieren.

Juni 2013

Das Projekt "Felix und Regula Pilgerweg" wird mit einem Beitrag unterstützt.
Alt-Kirchenpräsident Jakob Kubli schenkt der Kirchgemeinde eine "Rote Rosskastanie" die im Pfarrgarten eingepflanzt wird.

Juli 2013

Das obere Pfarrhaus wird an eine Familie vermietet.

August 2013

Der Men's Club wird mit der Idee, im Pfarrgarten einen Begegnungsplatz mit Spielmöglichkeiten zu gestalten, initiert.

Oktober 2013

In der Kirche findet das erste "Church and Dine" mit 40 Gästen statt.

November 2013

In der Kirche wird eine Leinwand installiert und es wird ein geeignetes Rednerpult angeschafft.
Die Synode beschliesst einen neuen Finanzausgleich, welcher Einfluss auf das Budget der Kirchgemeinde hat.

Das Verwaltungsgericht lehnt die Beschwerde des Kirchenrates gegen die Finanzierung der Glarner Generationenkirche aus dem Nothilfe- und Reservefonds ab.

 

 

Dezember 2013

Familiengottesdienst mit Glühwein und Marroni.

Februar 2014

Der Men's Club wird aus der Taufe gehoben.

März 2014

Kirchenrat Fritz Zwicky gibt seine Demission auf Ende der Amtsperiode bekannt.

Mai 2014

Der Blumenschmuck in der Kirche wird wöchentlich erneuert und es werden Übertöpfe beschafft.

Juni 2014

Die Predigten von Pfarrer Hans-Walter Hoppensack können auf der Homepage als Audio-File abgerufen werden.
Kirchenrätin Lisa Trachsler-Schiesser wird als Synodale gewählt.

September 2014

Der Men's Club wird mangels Interessenten nicht mehr weitergeführt.

November 2014

Ein leistungsstarker Beamer für Präsentationen, Video- und Filmvorführungen in der Kirche wird installiert.
Jubiläumsgottesdienst 50-40-30: 50 Jahre Anni Streiff als Sigristin-Stellvertreter, 40 Jahre Jakob Strebi an der Orgel und 30 Jahre Pfarrer Hans-Walter Hoppensack in Schwanden.

Dezember 2014

Der Familiengottesdienst mit Glühwein und Marroni wird um eine Attraktion bereichert. Die Kinder dürfen auf einem Esel um den Kirchenplatz reiten.
Pfarrer Hans-Walter Hoppensack wird nach einer über 20 Jahre dauernden Ausbildung zum ZEN-Lehrer ernannt.
In der Gemeinde wird erstmals festgestellt, dass die Glocke Nr. 3 einen Nachhall aufweist. Die Firma Muff AG, Triengen kontrolliert die Glocke und kann nichts feststellen.

Februar 2015

Das in den Schnee gestampfte Labyrinth wird oft durch Kinder, Jugendliche und Erwachsene begangen.


April 2015

Entwässerungsschacht auf dem Kirchenplatz muss saniert werden

Firma Muff AG, Triengen stellt einen 30 cm langen Riss in der Glocke Nr. 3 fest. Sie muss in einem Spezialwerk in Deutschland repariert werden.

 


Mai 2015

Die Synode stimmt dem redimensionierten Projekt der Glarner Generationenkirche zu

Spende an die Erdbebenopfer von Nepal.
Unterrichtskinder aus Schwändi verbringen "eine Nacht in der Kirche"


August 2015

Die Glocke Nr. 3 wird vom Turm genommen und nach Deutschland zur Reparatur gebracht. Für rund vier Wochen bleiben die Glocken infolge der Revision des Glockenstuhls stumm.

Der Kirchenrat beschliesst, den Internetauftritt generell zu überarbeiten. Die Homepage soll emotionaler werden und die Kirchgemeinde als "Kirche für Alle" positionieren.


September 2015

Am Ernte-Dank-Gottesdienst werden vier der fünf Glocken wieder in Betrieb genommen. Zu diesem Gottesdienst sind alle noch lebenden, in Schwanden gewählten Pfarrpersonen eingeladen. Martin Eichrodt, Jürg Unholz und Tobias Bieder fanden den Weg nach Schwanden. Hans Bühler, Jakob Schildknecht und Dietlind Mus entschuldigten sich kurzfristig aus gesundheitlichen Gründen. Ulrich Häring, Katharina Schmutz und Carolin Weimer entschuldigten sich schon vorab.


Oktober 2015

Am letzten Wochenende des Monats werden zwei Opferstöcke von einer unbekannten Täterschaft aufgebrochen und gewaltsam aus der Halterung gerissen. Kirchenmitglieder stören sich daran, dass der Sonntag mit dem tiefsten Ton ausgeläutet wird.

Der Kirchenrat beschliesst, am Sonntagabend die Glocke mit dem zweittiefsten Ton läuten zu lassen.

Die Glocke Nr. 3 wird nach der Reparatur in Deutschland wieder auf den Turm gehievt. Das Geläut ist wieder komplett.

Das Konfirmandenlager wird erstmals regional durchgeführt. Vier der fünf Kirchgemeinden fahren gemeinsam nach München.

November 2015

Anlässlich des Ewigkeitssonntages wird der neu geschaffene "Raum der Stille" in der Apsis eingeweiht. Während der Woche ist es nun möglich, sich beim Taufstein hinzusetzen und eine Kerze anzuzünden.

Die Synode weist ein von der Kirchgemeinde Schwanden angeregtes und vom Kantonalen Kirchenrat erarbeitetes Reglement für die Entschädigung der Kirchenmusiker überraschend zurück.

Dezember 2015

Der Familiengottesdienst wird von den Unterrichtskindern gestaltet. Die "Glarner Inspirational Singers" umrahmen den Gottesdienst musikalisch. Im Anschluss werden Grillwürste und Glühwein angeboten. Die Kinder haben die Möglichkeit zum Eselreiten.

Mai 2016

Im "Alpini" in Schwanden wird ein Vollmondgottesdienst gefeiert.

Mai 2016

 

Ein Vollmondgottesdienst findet im Alpini auf der Matt in Schwanden unter freiem Himmel statt.

Zwischen und nach den besinnlichen Worten von Pfr. Hans-Walter Hoppensack erfreuten
Martin Lehmann und Massa Koné mit ihren musikalischen Beiträgen die Besucher.
Der Apéro war ein feiner Erdbeer-Cocktail.

 


 


Juni 2016

 

Im Pfarrgarten wird das Labyrinth eingeweiht. Das Labyrinth ist dem "Labyrinth von Chartres" nachempfunden. Es wurde im Winter 2014 erstmals von Lea Meier im Schnee erstellt und durch Johannes Hoppensack im Frühjahr 2016 mit Steinen in den Rasen verlegt. Die Wegstrecke ist ca.150m lang.

 

 


November 2016

Die Kirchgemeindeversammlung stimmt der geänderten Gemeindeordnung einstimmig zu. Sie tritt am 01.01.2017 in Kraft. Ebenfalls beschliesst die Kirchgemeindeversammlung das Pfarrhaus Post umzubauen. Im EG entsteht eine administrative Ebene für Sitzungen, Sekretariat und Archiv. Das heutige Sitzungszimmer wird in eine Bereitstellungsküche umgebaut.

Dezember 2016

Der Familiengottesdienst wird von den Unterrichtskindern der Katechetinnen Elisabeth Marti und Barbara Schindler gestaltet. Der "Chor 1666" umrahmt den Gottesdienst musikalisch. Im Anschluss werden wiederum Grillwürste und Glühwein angeboten.

Clown Mugg überraschte die kleinen und grossen Kinder mit seinen Clownereien.

.